Place to Escape

by Robin Hahn

Month: November 2015

Unterwegs in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas (Teil 2)

Killing Fields von Choeung Ek

Natürlich interessiert mich auch immer die Geschichte eines Landes und so ging es am späteren Nachmittag (nach dem Zoobesuch) noch zu den „Killing Fields Choeung Ek“. In Kambodscha gab es ca. 300 dieser Killing Fields, das bekannteste ist das von Choeung Ek in der Nähe von Phnom Penh. An diesem Ort wurden politisch motivierte Massenmorde von den Roten Khmer durchgeführt. Dabei wurden allein hier ca. 17.000 Menschen umgebracht. Um Munition zu sparen, wurden diese zum Beispiel mit schweren Eisenstangen oder Äxten erschlagen. Auf dem Gelände steht auch ein Baum, an diesen wurden die Kinder solang dagegen geschlagen, bis diese Tod waren. Schon makaber zu sehen, wie sich manche Leute vor diesen Baum stellen um Selfies zu machen. Die Toten wurden in Massengräber geworfen und verscharrt. Noch heute kommen immer wieder Kleidungs- und Knochenreste zum Vorschein, wenn es mal stärker geregnet hat. Die meisten Toten stammen vermutlich aus dem Tuol-Sleng Gefängnis, dass ich einige Tage davor besichtigt hatte.

Zum Gedächtnis an die Toten wurde eine Stupa errichtet, in der ein Teil der Totenschädel aufbewahrt wird. Auch an diesem Platz habe ich keine Bilder gemacht, obwohl es erlaubt war. Schön fand ich, dass im Eintrittsgeld ein Audioguide in mehren Sprachen (u.a. Deutsch) enthalten war, so konnte ich mit Leichtigkeit alles verstehen. Rechtzeitig werden wir fertig bevor es zu regnen beginnt. Erst etwas nervig, doch macht es die Straßen etwas besser befahrbar. Davor war alles zu trocken und staubig. Die Zeit vertreiben wir uns währenddessen in einem kleinen Restaurant mit verschiedenen Spezialitäten Kambodschas.

DSC_3241

Eintrittskarte Killing Fields, in der Mitte ist die Stupa zu sehen

Zeitvertreib in Phnom Penh

Am vierten Tag in Phnom Penh muss ich mich von meiner russischen Reisebekanntschaft Jane trennen, da ich leider noch zwei weitere Tage hier bleiben „muss“, um mir hier ein Projekt für Straßenkinder anzuschauen, von dem ich in Deutschland schon gehört hatte. Es fällt mir immer wieder schwer mich von Leuten zu trennen, danach falle ich kurz in ein Loch und weiß nichts mit mir anzufangen.

Ich laufe durch die Stadt und informiere mich über verschiedene Möglichkeiten wie es auf meiner Reise weitergehen könnte. Ca. 1 Monat bleibt mir noch in Südostasien und so entscheide ich mich als nächsten Schritt die Grenze nach Vietnam zu überqueren. Außerdem suche ich noch nach einem Ort, von dem aus ich nach Deutschland telefonieren kann. Es ist der 14.06.15, der Hochzeitstag meiner Eltern und ich bin jetzt bereits 2 Monate unterwegs. Eine gute Gelegenheit das erste mal zu Hause anzurufen. Zufälligerweise finde ich einen Haushaltsladen, in dem ich mir endlich Nadel und Faden kaufen kann, um meine eine Hose zu nähen. Das ist bisher das einzig Wichtige, das ich zu Hause beim packen vergessen habe. Ein kleines Erfolgserlebnis das „gefeiert“ werden muss. Am Tag davor hatte ich mit Jane einen kleinen Straßenstand gefunden, an dem es Frosch und verschiedene andere Sachen gab. Ich konnte nicht widerstehen und musste Frosch nochmal probieren. Wirklich seeehr lecker. So kann ich auch heute nicht widerstehen und gehe nochmals dorthin.

20150614_164844

Mein „Lieblingsrestaurant“ während meines Aufenthaltes

20150614_162534_Richtone(HDR)

Am Abend wird es mal wieder Zeit einen Artikel für meinen Blog zu schreiben. Dadurch man soviel erlebt und unterwegs ist, bleibt dafür nicht immer soviel Zeit wie man bräuchte. Außerdem habe ich zu diesem Zeitpunkt schon gemerkt, dass es viel mehr Aufwand macht, als ich dachte.

DSC_3160

Skateistan

Am vorletzten Tag nehme ich mir ein Fahrrad um den Rest der Stadt zu erkunden. Ich liebe es einfach mit der eigenen Kraft auf zwei Rädern unterwegs zu sein. Das von meinem Guesthouse angebotene Fahrrad muss ich ablehnen. Es fehlt eine Pedale (es ist nur eine Art Stange vorhanden) und dazu gibt es nicht mal ein Schloss. Daraufhin fährt mich der Besitzer zu einem anderen Fahrradverleih. Die Fahrräder sind um einiges besser, der Preis aber auch dementsprechend. Es gelingt mir den Preis auf 4 Dollar zu drücken und das Fahrrad erst am nächsten Morgen zurück bringen zu muss, um am Abend noch fahren zu können. Mein Glück das Nebensaison ist. Trotzdem teuer für ein Fahrrad wenn man bedenkt, dass wir den Roller für 6 Dollar pro Tag hatten.

DSC_3184 (2)

DSC_3135 DSC_3142 DSC_3151

DSC_3152 DSC_3186 DSC_3181 DSC_3191 DSC_3198

DSC_3176 DSC_3043

Heute sollte der Tag sein, an dem ich mir das Projekt „Skateistan“ anschaue. Hierfür hatte ich eine Email an den entsprechenden Kontakt in Kambodscha geschrieben. Die Antwort kam schnell, doch sollte ich mich ein paar Tage gedulden bis es soweit war. Hierdurch verlängerte sich mein Aufenthalt in der Hauptstadt auf insgesamt 5 Tage. Skateistan ist eine Non-Profit Organisation, die das Skateboarden als Mittel zur Selbsthilfe verwendet. Den Kindern (zwischen 5-18 Jahren alt) sollen unter anderem Bildung, Gemeinschaft und Führungsqualitäten vermittelt werden. Unterricht und Freizeit in der geskatet wird, wechseln sich ab. Es soll den Kindern Zugang zum Sport bieten. Der Focus liegt dabei vor allem auf Mädchen und Kinder die auf den Straßen arbeiten. Das Projekt begann 2007 auf den Straßen Kabuls / Afghanistan unter dem Bereich „Sport für Entwicklung“. Als ehemaliger Skater war ich natürlich sofort von diesem Projekt angetan, als ich damals in Deutschland etwas davon hörte. Warum nicht mal vorbei schauen wenn man schon einmal da ist.

Um den Ort zu finden bekam ich per Mail eine kleine Karte, mit der ich allerdings vertrauensvoll umgehen sollte, zum Schutz der Kinder, da es immer noch nicht von allen Leuten der Bevölkerung akzeptiert wird. Doch der Nachmittag verlief eher enttäuschend. Als ich dort zur vereinbarten Zeit ankomme. werden alle meine Fragen beantwortet. Natürlich alles auf Englisch was es nicht gerade leichter für mich macht. Die Kinder sind gerade dabei zu gehen. Dabei hatte ich mir doch erhofft, die Kinder beim skaten und lernen zu sehen, um hautnah mit zu erleben wie das alles funktioniert. Am Ende kaufte ich noch ein T-Shirt bzw. sollte ich 20 Dollar als Spende geben und bekam das dafür. Nach ca. 40 Minuten war alles vorbei. Dafür war ich nun extra länger geblieben? Zumindest hatte ich den Ort mal Live gesehen, etwas Gutes getan und halte das Projekt immer noch für eine tolle Sache.

20150615_163125_Richtone(HDR) 20150615_163138_Richtone(HDR)

Weiter geht es dann noch zum „Central Market“. Hier gibt es so ziemlich alles zu kaufen. Ich interessiere mich dann aber hauptsächlich für die Essensabteilung.

DSC_3053 DSC_3060 DSC_3062

DCIM100MEDIA

DCIM100MEDIA

DSC_3144

Ich warte noch bis zum Sonnenuntergang und dann geht nochmal mit dem Fahrrad los, um ein paar Eindrücke der Nacht festzuhalten.

DSC_3008

DSC_3214

Alter Bahnhof

DSC_3212

Links „Vattanac Capital Tower“, rechts „Canadia Tower“

DSC_3016

Vor dem Königspalast

DSC_3205

Am Ende meiner Tour merke ich, dass ich mit der Sonnencreme an diesem Tag doch etwas zu sparsam war.

DSC_3221

Morgen den 16.06.15 geht es dann weiter nach Vietnam.

Unterwegs in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas (Teil 1)

Mein Aufenthalt in Kambodscha neigt sich so ziemlich dem Ende. Es ist der 11.06. und mir bleibt noch so ziemlich ein Monat Zeit bis mein Flug von Singapur nach Australien geht. Meine letzte Station wird daher voraussichtlich die Hauptstadt Phnom Penh werden. Die Bustickets haben Jane und ich bereits am Vorabend bei der Rezeption unseres Hotels geholt. Schön das der Bus nicht ganz voll ist, so hab ich zwei Sitzplätze für meinen kleineren Rucksack und mich. So geht dann auch die Busfahrt recht zügig vorbei. Kurz vor der Hauptstadt halten wir nochmal, hier wird der Bus gründlich gewaschen. Warum? Keine Ahnung. Ich geh einfach mal davon aus, dass es einen gewissen Respekt zollen soll oder auch aus repräsentativen Zwecken für das Busunternehmen ist. Immerhin ist es ja die Hauptstadt.

20150611_122823_Richtone(HDR)

Kaum angekommen werden wir wieder von Tuck Tuck Fahrern belagert. Jane und ich sind uns aber einig und laufen einfach drauf zu, um unser „eigenes“ Guesthouse zu finden. Letztendlich ist es gar nicht so leicht. Es gibt zwar in jeder Straße mehrere davon und es sind auch Zimmer frei, aber diese sind entweder zu teuer oder zumindest zu teuer für die Ausstattung des Zimmers. Wer möchte schon einen überhöhten Preis für ein Zimmer ohne Fenster zahlen, dass noch dazu von Anfang an muffig feucht riecht. Jane hat auch die Angewohnheit bei jedem Guesthouse den Preis zu drücken, indem Sie nach einem Nachlass fragt. Manchmal klappt es. Gut für mich, sollte ich zukünftig vielleicht auch öfter probieren. Wir schauen uns mehrere Zimmer in verschieden Unterkünften an und werden schließlich fündig. Ich weiß, 6 Dollar für ein Zimmer mag sich nicht viel anhören, ist aber doch teurer als wir uns das vorgestellt hatten. Klar hätten wir uns das Zimmer teilen können und somit auch den Preis, doch es hat sich keiner getraut als erstes den anderen zu fragen. Wir machen eine Zeit und einen Treffpunkt aus, dann geht jeder in sein Zimmer. Vorher entscheidet noch der Schlüssel wer welches Zimmer bekommt. Dafür nimmt Jane die Schlüssel hinter den Rücken und ich sage welche Hand. Im Prinzip sind die Zimmer gleich, nur liegt das eine in der zweiten und das andere in der dritten Etage. Ich habe Glück und bekomme das in der zweiten Etage. Gentleman wie ich bin, behalte ich natürlich den Schlüssel.

Tuol Sleng Genozid Museum

Es geht in der Stadt, jeder hat so seine Orte die er sich gerne sehen möchte, daraus basteln wir einen Route um auf kürzesten Weg alles mitzunehmen. Unter anderem Besichtigen wir das „Tuol Sleng Genozid Museum“. Hierbei handelt es sich um das ehemalige Gefängnis S-21 der Roten Khmer und dient der Erinnerung an die dort begangenen Verbrechen. Bevor die Roten Khmer Phnom Penh eroberten, war dieses Gebäude ein Schule. Später wurde es als Gefängnis genutzt, in dem die Insassen systematisch gefoltert wurden. Klassenräume wurden nochmals unterteilt und in Gefängniszellen umgebaut. Lediglich 2 Quadratmeter blieben so den Insassen und als Toilette diente ein Schuhkarton großer Behälter. Zwischen 1975 und 1979 waren hier zwischen 14.000 und 20.000 Menschen untergebracht. Diese mussten strenge Regeln befolgen: lachen, weinen, reden war verboten. Zuwiderhandlung wurde mit Prügelstrafe oder Elektroschocks geahndet. Als das Gefängnis befreit wurde, waren noch 14 Insassen am Leben, wovon noch weitere starben. Heute sind in vielen Räumen Bilder der einstigen Insassen zu sehen. In Einigen Zimmer stehen noch die Betten. Foltermethoden können auf Bildern angesehen werden. Da sieht man mal wieder wozu Menschen in der Lage sind. Aus Respekt vor den Toten und den dortigen Geschehnissen, habe ich an diesem Ort keine Fotos gemacht. Bevor ich nach Kambodscha kam, war ich mir nicht über die schlimme Vergangenheit dieses Landes bewusst.

Für diesen Tag war es genügend Geschichte, die erlebten Eindrücke mussten sich erst einmal setzen. Deswegen geht es von hier aus weiter in die Stadt. Vorbei am „Independence Monument“, den angesiedelten Botschaften der einzelnen Länder bis „Koh Pich“ was soviel bedeutet wie Diamanten Insel. Auf der sieht man das moderne Kambodscha. Vieles ist neu gebaut oder noch im Bau. Auf dem Rückweg geht es noch am Königspalast vorbei. Die Uferpromenade ist mit unzähligen Flaggen bestückt. Als Zeitvertreib versuche wir alle Länder zu erraten, was gar nicht so leicht fällt. Nach etlichen Stunden und Kilometern zu Fuß durch die Stadt, erreichen wir unsere Unterkunft. Genug Bewegung für heute, erschöpft falle ich in mein Bett.

Independence Monument

Independence Monument

Blick auf Koh Pich

Blick auf Koh Pich

Vergnügungspark auf Koh Pich

Vergnügungspark auf Koh Pich

Uferpromenade von Phnom Penh

Uferpromenade von Phnom Penh

Weil ich jetzt mit einer Frau unterwegs bin, habe ich mich sogar dazu entschlossen meinen Bart ein wenig zu stutzen…das erste mal nach 2 Monaten. Ansonsten rasiere ich mir immer nur den Hals und die Wangen um es einigermaßen gepflegt aussehen zu lassen.

Königspalast und Nationalmuseum

Für den nächsten Morgen verabreden wir uns schon früh um 8 um den Royal Palace (Königspalast) von innen zu besichtigen. Aus dem Inneren wird dann eher nur die Anlage. Viele Gebäude sind geschlossen bzw. für Besucher nicht einsehbar. Mir persönlich hat es nicht so gut gefallen, einfach nur viele Gebäude, für mich nichts wirklich besonderes mehr.

Königspalast Phnom Penh

Königspalast Phnom Penh

DSC_3038

Angkor Wat in Miniaturformat, davor eine Schulklasse

DSC_3145 DSC_3047 DSC_3042 DSC_3022 DSC_3020

Anschließend geht es weiter zum National Museum. Auch hiervon hatte ich mir mehr erhofft, noch dazu war es relativ klein. Dafür macht es von dem äußern Erscheinungsbild was her. Hauptsächlich gab es im Inneren steinerne Statuen aus Angkor Wat und den umliegenden Tempeln zu sehen, die sich für mich als Laien oft wiederholten. Highlight für mich waren verschiedene Fotografen von den Tempelanlagen um. Danach geht es noch zum Tempel „Wat Phnom“. Ein Dollar Eintritt, aber nur für Ausländer.

Nationalmuseum Phnom Penh

Nationalmuseum Phnom Penh

DSC_3067 DSC_3066

Wat Phnom

Wat Phnom

Am Abend musste ich unbedingt den Straßenstand wiederfinden, den ich am Tag davor gesehen hatte. Hier gab es Schweineohr und -zunge, darauf hatte ich mal wieder Lust. Am Verkaufsstand angekommen weigert man sich erst mir die Sachen zu verkaufen. Na klar, da kommt einer aus dem Westen daher und weiß sicherlich nicht was er da essen möchte. Englisch sprechen die Leute nicht wirklich an dem Stand und auch die Leute dahinter. Doch irgend wie gelingt es mir dann doch, den Leuten verständlich zu machen, dass ich das wirklich essen möchte. An einem anderen Stand sucht sich Jane noch etwas zu essen raus, weiter geht’s in den nächsten Laden um noch ein Bier zu kaufen. Mit all den Sachen geht es zurück zur Uferpromenade, an der wir unser Abendessen genießen. Ich kann Jane sogar überzeugen von meinen „Schweine-Delikatessen“ zu probieren. Weder gut noch schlecht für sie. Als ich merke, dass ich mich mit meiner Portion etwas übernommen habe, steht auch schon ein kleiner Junge neben mir, der etwas von meinem Essen ab haben möchte. Dem gebe ich mein restliches Essen, vom Bier bekommt er natürlich nichts. Der Verdauungsspaziergang führt dann noch am Alten Bahnhof und der bisher unvollendeten „Olympia City“ vorbei.

DSC_3073 DSC_3078

Für den nächsten Tag haben wir uns über unser Guesthouse zwei Roller gemietet, was aber gar nicht so einfach war. Der Besitzer ist an diesem Abend schon zu betrunken und so ist jeder Wunsch fast zwecklos. Für mich ist es egal ob Automatik- oder Manuellschaltung. Jane möchte dann doch schon eher einen Automatik, was bei den Verkehrsbedingungen manchmal auch besser ist. Außerdem möchten wir gern früh halb 8 starten, was dem angetrunkenen Besitzer nicht wirklich gefällt, er sich dann aber doch drauf einlässt.

Phnom Tamao Wildlife Rescue Center

Am darauffolgenden Morgen sind wir dann doch sehr überrascht, als der Besitzer wirklich auf der Matte steht. Die Bikes sind auf den ersten Blick ok. Helme lassen wir uns auch geben. Auch wenn die nicht wirklich passen, aber man weiß ja nie. Später stelle ich dann fest, dass meine Hinterbremse so gut wie gar nicht geht. Daher muss ich so gut wie alles mit der Vorderradbremse machen, was mir später noch fast zum Verhängnis wird. Durch den Stadtverkehr ist es gar nicht so schwer wie vorher gedacht. Einziges Problem ist in dem Getümmel Jane nicht zu verlieren, die direkt hinter mir fährt oder es zumindest versucht.

20150614_071157_Richtone(HDR)

DSC_3201

DCIM100MEDIA

Nach einigen Kilometern sind wir außerhalb von der Stadt und fern vom starken Stadtverkehr. Endlich mehr Platz auf der Straße. In der Stadt haben sich noch vier bis fünf Roller nebeneinander die Fahrspur geteilt. Für uns das reinste Chaos und doch funktioniert es irgendwie. Wahrscheinlich gibt es irgendwelche ungeschrieben Regeln in den Köpfen jedes einzelnen. Rollerfahrer nehmen doch irgendwie Rücksicht auf einander, doch für Autos und vor allem für Trucks bist du nichts. Dann plötzlich passiert es. Die Straße ist leicht schlammig, ein Lkw von der gegenüber liegenden Spur nimmt mir die Vorfahrt und zieht vor mir rein. Ich ziehe die Vorderbremse zu stark und das Vorderrad rutscht mir weg. In aller letzter Sekunde kann ich meine Füße von den Fußrasten nehmen und stemme sie mit alle Kraft gegen den Straßenbelag. So schlittre ich weiter, kann das Moped stabilisieren und komm zum stehen. Erstmal durchatmen und weiter geht’s. Vielleicht war ich doch etwas zu schnell unterwegs, wenn man nur eine wirklich funktionierende Bremse hat. Etwas langsamer geht es weiter Richtung Süden. Dort befindet sich ca. 40 km außerhalb der Stadt eine Art Zoo, was sich dann später aber als Rettungszentrum („Phnom Tamao Wildlife Rescue Center“) für Tier herausstellt. 5 Dollar Eintritt, aber wieder nur für Ausländer. Für Einheimische ist um einiges günstiger. Zu sehen gibt es Otter, Rehe, Elefanten, Bären, Krokodile, verschiedene Vogel- und Affenarten und und und. Eben alles was in Kambodscha so keucht und fleucht.

DSC_3123 DSC_3099 DSC_3111 DSC_3108 DSC_3105 DSC_3104 DSC_3092 DSC_3096 DSC_3081 DSC_3080

Mein persönliches Highlight waren die Gibbons, die ich mit den Bananen fütterte, die ich eigentlich für die Elefanten gekauft hatte. Auch hierzu gibt es eine kurze Anekdote. Als wir ankamen wollte man uns sofort Bananen verkaufen um die Tiere zu füttern. Der Preis war für mich ok. Im Nachhinein aber viel zu teuer. Glücklicherweise kam kurz bevor ich bezahlen wollte ein zweiter Verkäufer der mir mehr Bananen für den gleichen Preis geben wollte. So ging es zwischen den beiden hin und her, bis ich schließlich mehr Bananen bekam und dazu noch weniger zahlte. Ein Blick in die Augen dieser Geschöpfe der mich zu tiefst berührte. Auch die Laute und die schnellen Bewegungen der Gibbons durch die Käfige….wie wenn sie mir imponieren wollten. Für mich eine Begegnung der besonderen Art. Am liebsten hätte ich sie schon in Laos in freier Wildbahn sehen wollen.

DSC_3113 DSC_3109 DSC_3094

Was mich selber überrascht hat, dass man auf dem Gesamten Gelände mit seinem Fahrzeug fahren durfte. Ansonsten wäre es ja auch viel zu Anstrengend, zumindest für die Einheimischen.

DSC_3101

Was ich noch so in Phnom Penh erlebt habe, erfahrt ihr im Teil 2.

© 2018 Place to Escape

Theme by Anders NorenUp ↑