Place to Escape

by Robin Hahn

Kong Lo und seine Höhle

Nach Phonsavan sollte es für mich weiter Richtung Süden gehen. Der Betreiber des Guesthouses Kong meinte ich solle nach Kong Lo gehen und mir dort die Höhle anschauen. Dieser Ort lag eh in meiner Reiserichtung und so beschloss ich mit dem Bus dort hin zu fahren.

Der Weg nach Nahin

Am Morgen musste ich zwanzig vor 7 auf der Matte stehen, um meine Unterkunft zu bezahlen und um  zum Bus zu fahren. Auf dem Weg zur Bushaltestelle hielten wir noch vor einer Bäckerei, um mich für die Fahrt mit Essen einzudecken.

Bus nach Lak Sao

Bus nach Lak Sao

Dann holte Kong mir noch das Ticket für den Bus, zeigte mir in welchen Bus ich einsteigen muss und sagte dem Busfahrer bescheid wann er mich rauslassen soll. Ganz einfach war das ganze nicht. Ich wusste lediglich in welchem Ort ich raus gelassen werde und ab da sollte ich mich dann durchfragen wie ich am besten weiter nach Nahin komm. Um 8 fuhr dann der Bus nach Lak Sao los. Wie lange der Bus bis in den Ort Pakha braucht, in dem ich aussteigen sollte, wusste ich nicht. Eingestellt hatte ich mich auf über 5 Stunden, weil es diesmal auf der Karte doch etwas weiter aussah. Der Bus war nicht wirklich klein, aber bisher waren die Minibusse mit denen ich unterwegs war komfortabler. Der Bus hielt immer wieder. Leute stiegen ein und aus. Säcke, Pakete, Briefe wurden eingeladen. Wenn wir dann mal wieder stoppten wurde ein Teil abgeladen, neue Ware kam dazu. So war der Bus am Ende doch ziemlich voll gestopft.

Bus nach Lak Sao

DSC_2086 DSC_2083 DSC_2079

Essens- und Pinkelpausen gab es auch, doch wann die waren wusste man vorher nicht. Trotz Kindern an Bord konnte ich super schlafen. Ich bin immer noch begeistert davon, wie ruhig hier die Kinder während der Fahrt sind. 5 Stunden Busfahrt? Kein Problem, kein Geschrei, kein rumgerenne. Sollte einem Kind dann doch mal schlecht werden (wie bei dieser Fahrt), so wird einfach das Fenster geöffnet und der Magen geleert. Danach ist alles wieder gut und man tut so als wär nichts gewesen.

Plötzlich ging alles ganz schnell. Mit Handdeutungen und Aussprache des Ortes wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich jetzt aussteigen muss. Da stand ich nun nach über 8 Stunden Busfahrt in einem kleinen Ort. Ich wusste zwar in welche Richtung ich muss, doch nicht wie ich dort hinkomm. Ich versuchte eine Bushaltestelle ausfindig zu machen, indem ich die Straße zuerst nach Rechts und dann nach Links lief. Doch ich fand nichts. Der Ort war auch nicht wirklich groß. Als die Lage aussichtlos schien, sprach mich ein Einheimischer an. Nur leider konnte ich den nicht verstehen. Ich konnte Ihm zu verstehen geben, dass ich nach Nahin möchte. Er zeigt mir auf seinem Handy die Zahl 25, was mir zu verstehen geben sollte das es 25 Kilometer bis nach Nahin sind. Wie ich dort hinkommen sollte konnte mir allerdings niemand sagen. Selbst mit Händen und Füßen konnte ich den Leuten nicht zu verstehen geben, dass ich einen Bus brauchte. Ich bedankte mich freundlich und ging weiter. Zwei weitere Versuche die von mir aus gingen, scheiterten aufgrund der Sprachbarrieren. Keine Chance. Keiner verstand mich. Statt dessen wollten mir ein paar Frauen an der Straße noch Bier verkaufen. In dem Moment hätte ich das Bier aber nicht wirklich genießen können. Es war bereits nach 16 Uhr und somit zu spät mit dem ganzen Gepäck den Ort 25 Kilometer weiter vor Sonnenuntergang zu erriechen. Trotzdem beschloss ich erstmal los zu laufen um zu sehen was passiert. Vielleicht sind da noch kleine Orte, die ich in meiner Karte nicht sehen kann, in denen ich zumindest einen Schlafplatz finde. Umkehren konnte ich immer noch und einfach in dem Ort warten wollte ich nicht. Schon nach den ersten Metern merkte ich, dass ich super drauf war. Das ist genau das was ich wollte…Abenteuer und einfach ohne wirklichen Plan schauen was passiert. Irgendwo im nirgendwo und ich bin der einzige auf den ich mich verlassen kann. In diesen Momenten werden die beiden Rucksäcke zu deinen besten Freunden mit den man erzählen kann. Was werden wohl die Leute gedacht haben, die mir entgegen kamen und die mich überholten. Immerhin kannten sie die Strecke und wussten was mir noch bevor stand. Der Gedanke daran brachte mich zum lachen und der Ehrgeiz war geweckt eventuell doch die ganze Strecke zu Fuß zu bewältigen. Beim Laufen hat man genügend Zeit nachzudenken und so dachte ich auch an zu Hause. Mit dem Rennsteiglied auf den Lippen fielen dann die nächsten Kilometer viel leichter. Glücklicherweise ging es größtenteils eben hin. Nach ca. 3 Kilometern erreichte ich die erste Ortschaft, eher ein kleines Dorf. Auch hier schaute man mich ungläubig an. Wahrscheinlich ist hier noch kein Europäer mit zwei Rucksäcken am Körper durchgelaufen.

DSC_2091 DSC_2093

Schnell war der Ort durchquert, doch eine Unterkunft war weit und breit nicht in Sicht. Der nächste Ort war nun ca. 8 Kilometer entfernt. Ich lief weiter weil ich keine Lust hatte umzudrehen. Zwischendurch kam mir dann schon der Gedanke wie es wohl ist im Wald/Dschungel zu schlafen. Nur leider habe ich beim packen meines Rucksacks auf ein Moskitonetz verzichtet. Somit für mich die wirklich letzte Option. Die Straße war nicht übermäßig befahren, doch trotzdem kamen regelmäßig Autos und so kam mir in den Sinn zu trampen. Das ist leichter gesagt als getan, wenn man sich nicht traut den Finger raus zuhalten. Um die Sache noch ein bisschen spannender zu machen wollte ich die Hand nur bei Trucks raus halten, da mir diese Art der Fortbewegug noch besser gefiel. Die Strecke aus dem Führerhaus eines Trucks und dazu in einer angenehmen Geschwindigkeit. Doch der Finger blieb unten. Irgendwann war es egal was kam. Immer wieder sagte ich mir beim nächsten Fahrzeug mach ich es. Doch wieder nicht. Irgendwie traute ich mich nicht. Um mich selber zu überliesten, versuchte ich es einfach bei jedem Fahrzueg mit umdrehen und traurigen Blick aufsetzen. Meine Strategie ging auf. Es dauerte zwar eine ganze Weile, doch irgendwann hielt ein kleiner Transporter an. Der Fahrer konnte zwar kein Englisch, aber immerhin verstand er den Namen des Ortes in den ich wollte. Er nahm mich die restlichen Kilometer mit in den nächsten Ort. Dort gab er mir zu verstehen, dass er nicht weiter in meine Richtung fährt und ich hier raus muss. Ich durchquerte den Ort auf der Hauptstraße. Keine Unterkunft, aber ich wollte auch eh weiter.

 

DSC_2096

Seelisch gestärkt durch dieses Erlebnis, war es ab sofort für mich kein Problem mehr die Hand raus zu halten. Ich lief und probierte es bei jedem Fahrzeug. Natürlich war ich immer noch von der Idee angetan mit dem LKW zu fahren. Es dauerte ca. eine halbe Stunde, dann hielt endlich jemand an. Ein Laote der sogar etwas Englisch konnte, mich mit in den Ort in den ich wollte mitnehmen konnte und mich auf Wunsch sogar noch vor einer günstigen Unterkunft absetzte.

Trampen in Laos

Trampen in Laos

In der Unterkunft fühlte ich mich sofort wohl. Ich hatte einen kleinen Bungalow mit Hängematte für mich. Um zu ihm zu gelangen musste man über den Hof des Grünstücks laufen auf dem viele Hühner und Enten waren. Nachteil war, dass ich am Morgen nicht lang schlafen konnte, weil die Hähner der umliegenden Häuser um die Wette krähten. Umso mehr freute ich mich dann über mein Essen mit Huhn.

DSC_2112

Bungalow in Nahin

Bungalow in Nahin

DSC_2122

Kong Lor Cave

Am Nächsten Morgen ging es mit dem öffentlichen Sammeltaxi in das 45 Kilometer entfernte Kong Lo wofür man ca. eine Stunde benötigt. Hier gibt es eine 7,5 Kilometer lange Höhle (Kong Lor Cave) die man mit dem Boot durchfährt Jeder Insasse des Bootes bekommt eine Schwimmweste, eine Stirnlampe und der der das Boot steuert hat noch eine. In meinem Fall waren wir nur zu zweit und so war es wirklich sehr dunkel und man konnte nicht wirklich viel sehen. Dazu kommt, dass die Insassen des Bootes genau im Sichtfeld des Bootsführers sitzen. Auf der anderen Seite der Höhle legten wir für eine kurze Pause an, bevor es zurück gehen sollte. Hier lernte ich Bobo aus Freiburg kennen. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass ich mit ihm den Rest des Tages verbringen würde. Ziemlich am Anfang der Höhle hält das Boot. Hier gibt es einen Teil den man zu Füß zurücklegt. Es werden werden Stalaktiten und Säulen aus Stein bunt angeleuchtet. Wirklich imposant doch leider habe ich im Inneren der Höhle keine Bilder gemacht, ist aber möglich.

DSC_2165 DSC_2164 DSC_2166 DSC_2158 DSC_2157 DSC_2145 DSC_2150 DSC_2140 DSC_2136 DSC_2134

Als ich von der Bootstour zurück war, wollte ich wieder in ein Sammeltaxi nach Nahin nehmen. Doch da war keins. Ich lief mit zu Bobos Unterkunft, um mich kundig zu machen wann das nächstes Taxi fährt (haben normalerweise feste Zeiten). Erst hieß es 15 Uhr, Prima Zeit für ein Bier. Dann 16 Uhr…auch gut, Zeit für ein zweites Bier. Am Ende hieß es, heute fährt kein Taxi mehr. Doch ich könne eines für mich allein zum Kostenpunkt von für 150.000 Kip (ca. 15 €) ordern. Ich lehnte dankend ab und übernachtete statt dessen kurzfristig in der Unterkunft. Das war letztendlich trotzdem günstiger für mich. Zwei Unterkünfte zu je 5 Euro (eine für mich in Kong Lo und eine für mein Gepäck in Nahin) plus den Transport am nächsten Tag 2,50 €. Dafür hatte ich für den Abend einen super Gesprächspartner und das sogar ausnahmsweise in meiner Sprache. Von Bobo bekam ich schon mal ein paar gute Tipps für Australien und auch so weitere gute Anregungen die das Reisen betreffen. Ein paar Bier später gings dann ins Bett. Somit trotzdem ein gelungener Tag.

Beerlao Time

Beerlao Time

Am darauf folgenden Morgen wollte ich den ersten Bus um 7 nehmen, doch der kam nicht. Deswegen blieb mir nichts anderes übrig, als nochmal eine Stunde zu warten, um dann um 8 mit einem Sammeltaxi zu fahren. In meiner ursprünglichen Unterkunft packte ich meine Sachen zusammen und klärte ab wann das nächste Sammeltaxi nach Vieng Kham fährt. Von dort wollte ich einen Bus weiter Richtung Süden zu nehmen.

Wo ich am Abend rauskommen sollte wusste ich noch nicht, im Hinterkopf hatte ich die Stadt Pakse.

4 Comments

  1. Ingrid Martini

    7. Juli 2015 at 15:57

    Hi Sonnenschein!! Lese regelmäßig deine Beiträge und finde es ganz toll wie du dich organisierst. Es war doch die richtige Entscheidung diesen Schritt zu machen. Das wird dich ein ganzes Leben lang prägen, im positiven Sinne. Die Bilder sind fantastisch und schön. Genial finde ich auch deine positive Einstellung, wenn es nicht so klappt wie du es dir vorgenommen hast. Das wäre auch eine gute Sache für uns hier daheim.
    Lieber Robin, ich wünsche dir weiterhin viele tolle Eindrücke auf deiner „Erkundungsreise“ und pass trotzdem gut auf dich auf.
    Du bist weit weg, aber doch nicht alleine ;-)).
    Bis zum nächsten Mal

    LG
    Ingrid

    • Hey Ingrid,
      Entschuldige, dass ich dir erst so spät Antworte. War jetzt einige Tage hier nicht wirklich aktiv. Freut mich wenn dir mein Blog gefällt 🙂
      Die richtige Entscheidung war es auf alle Fälle. Man kann nur etwas bereuen, was man nicht getan hat. Zumindest versuch ich es so zu sehen.
      Ich wünsche dir auch weiterhin alles Gute! 🙂
      Gruß Robin

  2. Sabei Dee Robin. SOK grüßt Laos. Voll witzig geschrieben Dein Blog. Weiter so – bin auf Deine nächsten Abenteuer gespannt. Witzig ist auch, das ich in Nahin in der gleichen Unterkunft gepennt hatte. Den Tempel über der Straße hatten die damals 2012 gerade eingeweiht und der Mönch fand es voll toll die ganze Nacht mit gefüllten 5000 Watt das ganze Dorf zu beschallen. Ach da werd ich ganz wehleidig wenn ich all die Geschichten lese. Wo ist eigentlich mein Backpack? 🙂
    Wenn Du Infos für NZ brauchst, kannst Dich auf der website austoben. Wann bist Du in NZ? Nen Apfelpflückjob kann ich Dir besorgen. Season geht von mitte Feb – anfang Mai.
    Na dann go with the flow oder wie der kiwi sagt sweet as!

    • Hey Thomas,
      Danke für das Lob 🙂 Leider komm ich nicht immer so schnell mit dem Schreiben nach, wie ich es erleb. Mittlerweile bin ich schon in Australien 😀
      Laos hat mir auch wirklich sehr gut gefallen. Das ist noch nicht ganz so überlaufen. Von Nahin hatte ich noch von einem gehört, dass er direkt neben einer Karaokebar geschlafen hat und es bis tief in die Nacht ging. Daher war es wahrscheinlich auch billiger. Aber länger als eine Nacht hat er dort nicht durchgehalten.
      Wann genau ich in NZ bin weiß ich noch nicht. Geplant war mal November. Wird aber eher später. Hab mir überlegt größtenteil in Australien arbeiten zu gehen. Hier verdient man mehr und mich dann in NZ auf das Reisen zu konzentrieren. Schonmal danke für dein Angebot, ich werde zu gegebener
      Zeit drauf zurückkommen 🙂
      Hätte ich mal von deiner Website eher gewusst (ging in Greiz wahrscheinlich an mir vorbei), da stehen auch viele nützliche Sachen wie ich so auf den ersten Blick sehen konnte.
      Viele Grüße und kram den Backpack wieder raus…es lohnt sich 😉

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

© 2018 Place to Escape

Theme by Anders NorenUp ↑